Druckansicht - Mittwoch 13. Dezember 2017
Übersicht
Australien: Kirche lässt ihre Co2-Emissionen untersuchen

21.07.2009 (Quelle: kathpress) Die katholische Kirche in Australien will ihre Umweltsünden messen. Unter dem Namen "Assisi" gab sie eine wissenschaftliche Untersuchung der Co2-Emissionen tausender Kirchen, Pfarrhäuser, Schulen, Krankenhäuser usw. in Auftrag, wie die Umweltorganisation der Bischofskonferenz am Montag mitteilte. Ersten Schätzungen zufolge sind die klimaschädlichen Kohlendioxidemissionen aus dem kirchlichen Bereich ebenso hoch wie die aus dem Bereich der Regierung (mit Ausnahme der Armee).



"Obwohl die Messungen gerade erst begonnen haben, schätzt Catholic Earthcare, dass die Kohlendioxidemissionen der katholischen Kirche Australiens zwischen 1,2 und 1,5 Millionen Tonnen pro Jahr liegen", heißt es auf der Website der katholischen Kirche in Australien. Zu Ehren des Umweltheiligen Franz von Assisi habe die Kirche das Projekt "Assisi" (a strategic, systems based integrated initiative) getauft. Durchgeführt werde es mit moderner Messtechnik des Privatunternehmens "CarbonSystems Australia". Dessen Chef David Solsky spricht vom "vermutlich derzeit größten auf freiwilliger Basis durchgeführten Umweltprogramm in Australien".
Übersicht
© 2017 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen & Evangelischen Kirche Österreichs
© 2016 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen Kirche Österreichs