Druckansicht - Mittwoch 13. Dezember 2017
Übersicht
Kirchliche Umweltarbeit trauert um Vera Flecken

unknown

(22.03.17) Vera Flecken hat wie kaum eine zweite die Entwicklung des Kirchlichen Umweltmanagements im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus von Beginn an mitgestaltet. Sie wirkte seit 2000 maßgeblich an der Entwicklung und Umsetzung des Modellprojektes "Kirchliches Umweltmanagement" in Deutschland mit.

Ab 2006 unterstütze sie mir ihrer Expertise die Einführung von EMAS in der Katholischen und Evangelischen Kirche in Österreich.

 

 

 

 

 

Es war faszinierend wie sie es verstand, die komplexe Managementheorie und die anspruchsvollen Umweltrechtsvorschriften verständlich und auch für kleine Pfarrgemeinden praktisch zu vermitteln. Egal ob in Bildungshäusern, in kirchlichen Schulen, in Krankenhäusern oder in der Katholischen Privatuniversität Linz: Vera Flecken vermittelte ihr know-how immer situations- und menschengerecht.

Ab 2011 bildete sie die ersten internen kirchlichen UmweltauditorInnen in Österreich aus und ermutigte uns diesen Weg weiterzugehen. Ihr Wissen, ihr pädagogisches Geschick und die Feinfühligkeit im Umgang mit MitarbeiterInnen trugen maßgeblich dazu bei, dass Kirchliches Umweltmanagement in Österreich nun seit 10 Jahren eine Erfolgsgeschichte ist.

 

Wenige Tage vor ihrem 55. Geburtstag ist Vera Flecken am 9. März 2017 gestorben. Zwei Jahre lang hatte sie mit bewundernswerter innerer Stärke und Zuversicht ihrer Krebserkrankung widerstanden, verzweifelte daran nicht, sondern vermochte ihren Weg anzunehmen.

Danke Vera.

Übersicht
© 2017 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen & Evangelischen Kirche Österreichs
© 2016 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen Kirche Österreichs