Druckansicht - Mittwoch 13. Dezember 2017
Übersicht
Autofasten nachhaltig erfolgreich
unknown
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Autofastenstart 2017 in Graz: Michaela Ziegler (Projektleiterin Autofasten Steiermark) und ihr Team verteilten Bio-Äpfel und Infos an jene, die schon sanft mobil sind und an die, die es noch werden können.

(Foto: Gerd Neuhold, Sonntagsblatt für Steiermark) 

 

 

Rund 17.000 AutofasterInnen in Österreich sparten in der Fastenzeit 2017 unglaubliche 10,1 Millionen Autokilometer ein und somit auch rund 2.008 t CO2. Intensiv haben sich heuer wieder Schulen von der Volksschule bis zur HTL am Thema „Schulwege autofrei gestalten“ beteiligt. So gestalteten z.B. zahlreiche Volksschulen in der Steiermark während der Fastenzeit den Schulweg gemeinsam zu Fuß. „So lange es die Umweltsituation erfordert, machen wir weiter“, sind sich Markus Gerhartinger (Umweltbeauftragter der Erzdiözese Wien) und Michaela Ziegler (Projektleiterin Autofasten Steiermark) einig.

 

Die von der katholischen und evangelischen Kirche getragene Aktion „Autofasten – Heilsam in Bewegung kommen“ wurde von Verkehrsverbünden und vielen Kooperationspartnern unterstützt. Rückmeldungen und Erfahrungen der AutofasterInnen wurden mittels elektronischem Fragebogen evaluiert. Der Großteil der Wünsche bezieht sich auf günstigere und attraktivere Verbindungen im öffentlichen Verkehr, sowie auf den Ausbau von Radwegen, nicht zu vergessen die geforderten Einschränkungen des motorisierten Individualverkehrs im städtischen Bereich.  Die AutofasterInnen müssen es wissen: Fortbewegungsmittel Nummer eins während der Aktion waren die Öffis (76 %) sowie das Zufußgehen (79 %), dicht gefolgt vom Radfahren (68 %). Auch Elektromobilität und die Nutzung von Carsharing-Angeboten sind immer mehr im Kommen – der Anteil bei der Elektromobilität stieg von 4 % Nutzung vor der Aktion auf 9 % während der Aktion und beim Carsharing von 1 % auf 5 %.

 

„Wenn jeder nur einen Weg pro Woche nicht mehr mit dem Auto sondern: zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem öffentlichen Verkehr oder in Fahrgemeinschaft zurücklegt, ändert sich bereits einiges zum Besseren.“, so Angela L., Autofasterin aus Eugendorf  (Salzburg). Auch Diözesanbischof Dr. Wilhelm Krautwaschl (Graz-Seckau) und Superintendent Mag. Hansjörg Lein (Evangelische Kirche Wien) sind sich einig: „Alternativ mobil sein – es ist möglich. Autofasten ist ein Bestandteil eines zukunftsfähigen Lebensstiles.“

 

Die Aktion, die es seit zwölf Jahren in Österreich gibt, ist somit eine nachhaltig wirksame Erfolgsgeschichte. 75 % der Befragten geben an, langjährige Autofasten-UnterstützerInnen zu sein. 
 
www.autofasten.at
 
(Resümee des österreichischen Autofastenteams)
 

 
Übersicht
© 2017 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen & Evangelischen Kirche Österreichs
© 2016 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen Kirche Österreichs