Druckansicht - Mittwoch 22. November 2017
Übersicht
"Energie von oben"
Der Fachtag Kirchliche Sonnenenergie zeigte gute Gründe, jetzt Photovoltaik und Solarthermie zu bauen.

Sonnenenergie für die eigene Pfarrgemeinde, den Orden und die kirchliche Einrichtung – Klimaschutz, sehr ausgereifte Technik und hohe Wirtschaftlichkeit sind die besten Gründe, jetzt eine neue Anlage zu bauen. Am besten gezielt angepasst an den eigenen Bedarf – in Form von Wärme mit einer Solarthermieanlage oder in Form von Strom mit einer Photovoltaikanlage. Das wurde am mit hochkarätigen ReferentInnen besetzten Fachtag „Energie von oben“  am 8.11. in Wien deutlich.

 

Markus Gerhartinger, Umweltbeauftragter der Erzdiözese Wien, begrüßte im Namen der evangelischen und katholischen Umweltbeauftragten Österreichs: „Der Umstieg auf erneuerbare Energie ist auch für Kirchen ein jetzt dringend notwendiger Schritt zur in Laudato Si‘ geforderten Ökologischen Umkehr.“ Ziel des österreichweiten Fachtags war es, mit gelungenen Praxisbeispielen, Erfahrungsaustausch und Erstberatung zum Bau der eigenen kirchlichen Anlage anzuregen, so Organisatorin Anna Kirchengast von der Fachstelle für überdiözesane Umweltarbeit der Kath. Kirche Österreichs.

 

Der Veranstaltungsort, die katholische Privatschule Sta. Christiana, wurde bewusst gewählt: mit Wirtschaftsleiter Florian Bauer konnte die Photovoltaikanlage am Schuldach besichtigt werden.  Zur Einstimmung feierten die teilnehmenden Umwelt-, Energie- und Baubeauftragten, evangelischen und katholischen Pfarrer und Ehrenamtlichen mit Kindern der Schule ein Morgenlob zum Sonnengesang. Die nächste Generation wies damit eindrücklich auf die Bedeutung zukunftsfähiger Energieformen hin.

 

Mit dem beim Fachtag gewonnenen Wissen bestärkt wollen Pfarren, diözesane Stellen und Ordensgemeinschaften nun in die Umsetzung gehen.  Der teilnehmende Pfarrer von Laab im Walde, Gerhard Gansterer: „Es ist zu wenig bekannt, dass Photovoltaik doch schon recht günstig geworden ist. Und Solarthermie wird unterschätzt und sollte mitbedacht werden.  Auf den Bedarf und die Gegebenheiten vor Ort abgestimmte gezielte Planung ist wichtig.“

 

Die Veranstaltung wurde von den katholischen Ordensgemeinschaften Österreichs, dem Bankhaus Schelhammer und Schattera, der Aktion Klimaaktiv des Lebensministeriums, TausendundeinDach und der evangelischen Initiative Wirtschaft im Dienst des Lebens unterstützt. Die von der Österreichischen Bischofskonferenz eingesetzte Überdiözesane Fachstelle wird von den Ordensgemeinschaften Österreichs, dem Bankhaus Schelhammer & Schattera und den Diözesen kofinanziert.

 

Kontakt:

Anna Kirchengast 

Umweltarbeit der Kath. Kirche Österreichs – Überdiözesane Fachstelle

Tel. 0676 87422617

www.schoepfung.at

anna.kirchengast@graz-seckau.at

 

Einladung Detailprogramm Presseaussendung Fotos

 

Kathpress Evangelischer Pressedienst  

 

Programm

 

 

9:30

Textiler Werkraum, 1. Stock:

 

Eintreffen und Kaffee

9:45

Morgenlob  „Schwester Sonne“ mit Schulkindern von Sta. Christiana

10:00

Begrüßung

Dipl.Päd. Markus Gerhartinger, Umweltbeauftragter der Erzdiözese Wien, und

Mag. Florian Bauer, Sta. Christiana Rodaun

Grußworte:  P. Franz Pilz SVD (stv. für P. Franz Helm SVD, Ordensgemeinschaften Österreichs) und

Günter Bergauer (stv. für Dir. Georg Lemmerer MFP, Leiter Nachhaltigkeit, Kirchliche Stellen, Bankhaus Schelhammer & Schattera). Die Ordensgemeinschaften Österreichs und das Bankhaus Schelhammer & Schattera, die  unterstützen die von der Österreichischen Bischofskonferenz eingesetzte Überdiözesane Fachstelle, von der diese Veranstaltung organisiert wurde. 

 

 

10:15

WARUM SONNENERGIE? PHOTOVOLTAIK UND SOLARTHERMIE

 

 

Enzyklika Laudato Si `- Unsere Verantwortung als Kirche

(Dipl.Päd. Markus Gerhartinger)

 

Energieeffizienz und Umstieg auf Sonnenenergie in der evangelischen Kirche Österreichs  (Mag. Norman Tendis, evang. Pfarrer A.B., Leiter von WIDL - Wirtschaft im Dienst des Lebens)    

           

Klimaschutz und erneuerbare Energie - Chancen für Kirchen

(Ing. Barbara Alexander-Bittner, BA, klimaaktiv, Österreichische Energieagentur)

 

Die besten Gründe für Photovoltaik: Himmlische Energie für Pfarrgemeinden und Kirchen.  Wann und wie rechnet sich Photovoltaik?

Kosten und öffentliche Förderquellen.

(Mag. Cornelia Daniel, Dachgold e.U. und Tausendundein Dach)

 

Die besten Gründe für Solarthermie: gelungene kirchliche Anlagen.

Mit Good Practice-Beispielen und Gruppeneinkaufsvarianten

(Dr. Wolfgang Guggenberger, mysolar)

 

 

Fragen und Diskussion

 

12:25

 

Spiritueller Impuls  (N. Tendis) und Pause

 

 

12:45

WEITERE KIRCHLICHE BEST PRACTICE-BEISPIELE

 

 

 

Mit der Kraft vom Himmel: Photovoltaik und Solarthermie auf den Dächern von Sta. Christiana  (Mag. Florian Bauer, Wirtschaftsleiter Sta. Christiana Rodaun und Mag. (FH) Martin Lackner, 10hoch4 Photovoltaik GmbH)

 

 

 

Innovative Solarstromanlage  Pfarre Ollersdorf (Bgl.)

(DI Lois Berger, Diözese Eisenstadt, Liegenschaftsverwaltung/ Umweltbeauftragter)

 

Förderung  für den Umstieg auf erneuerbare Energieträger in der Diözese Graz-Seckau (Ing. Klaus Nader, Energiemanager der Diözese). Präsentation Energieverbrauch in kirchlichen Einrichtungen   

 

Fragen und Diskussion

 

 

13:50

BESICHTIGUNG DER PV- UND SOLARTHERMIEANLAGE VON

STA. CHRISTIANA

 

 

14:15

Mittagessen in der Schule Sta. Christiana

 

 

 

14:45

PARALLEL INFOTISCHE & ERSTBERATUNGEN

  •  Infotische von klimaaktiv, kirchlichen Umweltbeauftragten, 10hoch4, Austria Solar, Energiesparpfarren (DI Andrea Kraft/  Energie- und Umweltagentur Niederösterreich), zu internationalen kirchliche Sonnenenergieprojekten (hier wurde ein Projekt der Steyler Missionsprokur und eines von Jugend Eine Welt vorgestellt)
  • Individuelle Erstberatung (je 20 min) mit Cornelia Daniel, Klaus Nader, Norman Tendis und Wolfgang Guggenberger.

 

15:45

 

FEEDBACK UND AUSBLICK

 

 

 

Übersicht
© 2017 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen & Evangelischen Kirche Österreichs
© 2016 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen Kirche Österreichs