Druckansicht - Mittwoch 23. August 2017
Druckansicht
Autofasten 2017 - Heilsam in Bewegung kommen
Mehr als 16000 Personen tun es schon... werde auch Autofaster/in!

(22.2.2017) "Am Aschermittwoch den Autoschlüssel nehmen und in die Schublade legen, überlegen, ob als Alternative öffentliche Verkehrsmittel für mich in Frage kommen oder Fahrrad aus dem Keller holen: abstauben, Kette ölen, Lichter putzen...;-). Und wenn das alles nicht geht: Fahrgemeinschaften mit ArbeitskollegInnen bilden oder zumindest in der Freizeit zu Fuß gehen." (Autofasten Steiermark)

In ganz Österreich laden die kirchlichen Umweltbeauftragten ein, diese ökumenische Aktion zu unterstützen - und so wieder heilsam in Bewegung zu kommen. Teilnahmemöglichlichkeiten und alle weiteren Infos finden Sie hier

 

 



Papst Franziskus: CO2-Kompensation für Flugreisen ist Heuchelei

(6.2.2017) Bei einer Audienz für Vertreter der Initiative „Wirtschaft in Gemeinschaft“, die von der katholischen Fokolar-Bewegung initiiert wurde, äußerte sich Papst Franziskus wiederholt kritisch über unser kapitalistisches System.   

 

In seiner Rede prangerte der Papst unter anderem auch die CO2-Kompensation für Flugreisen als scheinheilig an. Er forderte ein Wirtschaftssystem, dass die Zahl der Opfer nicht nur verringere, sondern erst gar keine Opfer hervorbringe.

„Die Flugzeuge verschmutzen die Atmosphäre, aber mit einem Bruchteil der Summe des Ticketpreises werden dann Bäume gepflanzt, um den angerichteten Schaden zu kompensieren“, sagte er am Samstag im Vatikan. Wenn man diese Logik auf die Spitze treibe, werde es eines Tages soweit kommen, dass Rüstungskonzerne Krankenhäuser für jene Kinder einrichteten, die ihren Bomben zum Opfer fielen. „Das ist Heuchelei“, so der Papst.

Es sei das größte ethische Problem des heutigen Kapitalismus, erklärte Franziskus weiter, dass er Abfälle produziere und dann versuche, sie zu verbergen oder zu behandeln, um sie unsichtbar zu machen.

Fluggäste, die den klimaschädlichen CO2-Ausstoß ihres Fluges kompensieren möchten, können Geld an sogenannte Kompensationsagenturen überweisen. Die Höhe der Summe richtet sich in der Regel nach Flugdistanz, Verbrauch und Sitzklasse. Die Agenturen investieren das Geld dann in Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern. Kritiker, wie etwa die Umweltschutzorganisation Greenpeace, sehen in dieser Praxis eine moderne Form des Ablasshandels, die zu vermehrten Flügen führe.

(Quelle: religion.ORF.at/KAP)

Hier ein Bericht dazu aus der Süddeutschen Zeitung!

 



225 Mal um die Welt
Katholische Kirche Vorarlberg radelte beim RADIUS Fahrradwettbewerb 2016 auf Platz 1

(3.11.2016, Kath. Kirche Vorarlberg) Vor 2000 Jahren ging Jesus zu Fuß durch Galiläa und Judäa. Einmal ritt er sogar auf einem Esel. Die "moderne" Variante - nämlich den "Drahtesel" - haben heuer rund 12.600 VorarlbergerInnen genutzt und damit beim RADIUS Fahrradwettbewerb 2016 mitgemacht. Zehn Millionen Radkilometer sind sie gefahren - oder eben auch 225 Erdumrundungen. Auch die Katholische Kirche Vorarlberg war aktiv und radelte sich auf Platz eins in der Wertung "Vereine nach geradelten Kilometern". 

» mehr


Klimakiller Flugverkehr

Haben Sie gewußt, dass der Flugverkehr steuerlich extrem bevorteilt wird, obwohl er sicher zu einer der Umweltschädlichsten Fortbewegungsart auf der Welt gehört? Nur durch diese Steuervorteile ist es überhaupt möglich, dass Flugreisen so billig sind: Umweltschutzgruppieren und Verkehrsorganisationen fordern schon lange die Steuerbefreuung für Kersoin aufzugeben. Warum muss die Freiwillige Feuerwehr oder das Rote Kreuz Steuern für Benzin/Diesel zahlen, aber die (Ferien-)Reise mit dem Flugzeug ist steuerbefreit? 

Hier dazu eine Aussendung vom VCÖ (Verkehrsclub Österreich) und der Folder "Fliegen und Klima" vom Klimabündnis!

 

 



Bilderbox
Bündnis gegen Biosprit-Politik der EU
Auch Autofasten unterstützte die Petition für eine Evaluierung der ökologischen und sozialen Auswirkungen des Einsatzes von Agrartreibstoffen.
» mehr

Druckansicht
© 2017 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen & Evangelischen Kirche Österreichs
© 2016 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen Kirche Österreichs