Druckansicht - Samstag 19. August 2017
Druckansicht
Bilderbox
Bündnis gegen Biosprit-Politik der EU
Auch Autofasten unterstützte die Petition für eine Evaluierung der ökologischen und sozialen Auswirkungen des Einsatzes von Agrartreibstoffen.
» mehr


Links zum Fledermausschutz


Teil 5: Alternativen

 

Zum Abschluss wagen wir heute einen Blick in die Zukunft: Ist es möglich, Fleisch, Milch(produkte) und Ei(produkte) in Zukunft durch Produkte zu ersetzen, die rein pflanzlich gewonnen werden?

Für viele mag es überraschend sein, aber es gibt bereits heute eine große Vielfalt an solchen pflanzlichen Alternativen, die noch dazu vielfältige gesundheitliche Vorteile im Vergleich zu Tierprodukten bieten: Pflanzliche Burger, Nuggets, Schnitzel, Braten, Würstel (oft sehr kreativ „Vürstel" genannt) usw. kann man beispielsweise aus Weizeneiweiß, auch Seitan genannt, herstellen. Andere Alternativen basieren auf Tofu, Tempeh oder Sojafleisch, neuerdings auch gekeimten Sojabohnen, alles auf Sojabasis. Auch Süßlupinen werden immer mehr verwendet. In England wird aus fermentierten Schimmelpilzen ein Produkt namens „Quorn" hergestellt. Andere Hersteller verwenden frische Pilze, und wieder andere sogar Algen.

Mittlerweile erhält man die pflanzlichen Fleischalternativen nicht mehr nur im Reformhaus oder Bioladen, sondern auch in Supermarktketten wie Merkur oder Spar, in kleinerem Ausmaß auch in anderen. Natürlich kann man auch ohne diese pflanzlichen Fleischprodukte gut vegetarisch oder vegan, also ganz ohne Tierprodukte, leben. Aber die pflanzliche Vielfalt erleichtert natürlich den Umstieg für viele von uns - und sie schmeckt!


Auch für Eier gibt es mittlerweile zahlreiche pflanzliche Alternativen, vor allem für die Lebensmittelindustrie, also für Backwaren, Teige, Süßigkeiten, Mayonnaise usw. Dabei werden vor allem pflanzliche Rohstoffe verwendet, z.B. Johannisbrotkernmehl, Agar Agar, Kartoffelstärke oder Kartoffelprotein, um ein paar beliebige Beispiele zu nennen. Wer mehr Details wissen möchte, dem oder der seien die weiterführenden Links am Ende dieses Artikels ans Herz gelegt. Ja, mittlerweile gibt es auch eine neue Kuriosität, das pflanzliche „Spiegelei" einer Firma namens „The Vegg".

Noch größer ist die Anzahl der pflanzlichen Alternativen für Milch und Milchprodukte wie Käse, Joghurt, Eiscremes, Puddings, Desserts oder Schlagobers. Sie kennen sicher „Sojamilch" und „Kokosmilch", vielleicht auch „Hafermilch", „Reismilch" oder „Mandelmilch". Warum ich die Begriffe in Anführungszeichen setze? Weil die Tiermilchindustrie in Europa es durchgesetzt hat, dass viele pflanzlichen Milchalternativen im Handel nicht als „Milch" bezeichnet werden dürfen, sie heißen dort statt dessen dann z.B. „Sojadrink".
Eis auf pflanzlicher Basis (Soja, Reis) hat sich in den letzten Jahren qualitativ massiv entwickelt und die besten Sorten stehen in Cremigkeit und Geschmack dem Kuhmilcheis sicher um nichts mehr nach.
Und die pflanzlichen Käsealternativen werden auch immer interessanter, die Rede ist hier nicht vom billigen Analogkäse, der oft ohnehin Tierprodukte enthält, sondern von pflanzlichen Käsealternativen auf der Basis von Sojaproteinen, Tofu, pflanzlichen Ölen, Kartoffelstärke, natürlichen Verdickungsmitteln, Reismehlen, Nußmusen, Tapiokamehlen und so weiter.


Es tut sich also viel, und hinter den Kulissen wird auch an fernen Zukunftstechnologien gebastelt, beispielsweise an kultiviertem Fleisch, das in vitro im Labor aus Zellen in Nährlösungen gezüchtet werden könnte, ohne dass ein Tier dafür sterben muss. Auch wenn ein niederländisches Forschungsteam noch für 2012 den ersten in-vitro Burger angekündigt hat, die Technologie steckt in den Kinderschuhen: Der erste Labor-Burger wird etwa 250.000 EUR kosten, fraglich also, ob das Laborfleisch jemals billig genug hergestellt werden kann, um mit billigem Massentierhaltungsfleisch konkurrieren zu können. Unnatürlicher als dieses ist es sicher nicht, wenn wir uns die Zustände in den Tierfabriken vergegenwärtigen.


Weiterführende Links:
Alternativen zu Fleisch: http://futurefood.org/tofu/index_de.php
Alternativen zu Eiprodukten: http://futurefood.org/eggproducts/index_de.php
Alternativen zu Milch(produkten): http://futurefood.org/soymilk/index_de.php
Einkaufsführer für Österreich: http://www.vgt.at/publikationen/infomaterial/VGT_einkauf_2010_WEB.pdf

 

 

Übersicht

 

 



Schöpfungszeit 2010 (1. September bis 4. Oktober) in Österreich

In vielen Diözesen und Pfarrgemeinden finden dazu Veranstaltungen und Gottesdienste statt, von denen hier nur einige exemplarisch genannt werden:

 

1.) Tag der Schöpfung - Tag der Schöpfungsverantwortung, 1. September, Graz

 

2.) Abendlob zur SchöpfungsZeit, 1. September, Innsbruck

 

3.) „Die ich rief, die Geister, Werd ich nun nicht los."

     Schöpfungsgottesdienst des ökumenischen Rates der Kirchen

     Freitag, 17. September, 19 Uhr in der  kath. Pfarre Kahlenbergerdorf

 

4.) Schöpfungsverantwortung und Ehrenamt, 20. September, Innsbruck

 

5.) Autofreier Tag, 22. September

 

5.) Ökumenischer Schöpfungsgottesdienst, 23. September, Salzburg

 

6.) Spiritualität und Nachhaltigkeit, 24.-25. September, Salzburg

 

7.) Sternwallfahrt und Schöpfungswoche, 26. September, Dornbirn

 

 



Schöpfungstag und Schöpfungszeit 2009

 

In vielen Diözesen und Pfarrgemeinden finden dazu Veranstaltungen und Gottesdienste statt, von denen hier nur einige exemplarisch genannt werden:

 

1. September 2009

 

Ökumenischer Rat der Kirchen und diözesane Umweltbeauftragte (Wien)

                     

                      Bericht

 

Ökumenisches Forum Steiermark (Graz)

 

Eröffnung der ersten Stromtankstelle der Diözese Graz -Seckau (Graz)

              

                      Bericht

 

11.-12. September 2009

 

"Alles, was gerecht ist" - Unterwegs in ein neues Energiezeitalter (Salzburg)

 



Schöpfungstag und Schöpfungszeit 2008
  • 1.September 2008 , 18:00 Uhr, "Wasser des Lebens" Ökumenischer Gottesdienst am Schöpfungstag, Griechisch-orthodoxe Kathedrale „Zur Heiligen Dreifaltigkeit"
    Fleischmarkt 13, 1010 Wien - Bericht
  • 1.September: "Tag der Schöpfung - Tag der Schöpfungsverantwortung" im Bildungshaus Schloss St. Martin
  • 14. September, "Gottes Spuren in der Schöpfung"- Tag der Schöpfung in Heiligenblut (Nationalpark Hohe Tauern) - Bericht
  • 4. Oktober, Dekanatstag in Ferlach - Programm
  • 10. Oktober: "Ökumenischer Schöpfungsgottesdienst in Bewegung" in
    Salzburg (Weg von der ev. Christuskirche über die altkatholische Kirche zum
    Kapuzinerkloster), Thema: Gut leben statt viel haben.
  • 11. Oktober: Ökumenischer Schöpfungsgottesdienst um 19.00 Uhr in der Evangelischen Kreuzkirche, 8020 Graz, Musikalische Gestaltung: Grazer Gospelchor, Predigt: Pfr. Eleonore Merkel - Bericht

Druckansicht
zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 ... 58 59 60     nächste Seite  zur letzten Seite
© 2017 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen & Evangelischen Kirche Österreichs
© 2016 Konferenz der Umweltbeauftragten der Katholischen Kirche Österreichs